It's like there has never been a problem
Karussell symbolisiert für mich das innere Kind, Rausgehen in die Natur, Spass haben u. mein Leben.

"Behind every beautiful thing there is some kind of pain." (Bob Dylan)

"Wer immer das tut ,was er schon kann, bleibt immer das was er schon ist." (Henry Ford)
Und nun schon wieder ein neues Layout. Nein, nicht wirklich. Ich habe lediglich andere Bilder, Naviänderungen durchgeführt und einen anderen Farbhintergrund eingefügt. Alles Liebe, Hanna (Stand 09. März 2011) Außerdem möchte ich nochmal darauf hinweisen, dass ich mich von dem Thema "PRO ANA" ausdrücklich distanzieren will! Ich bin NICHT "PRO ANA"!!! Hast du noch fragen?
So


Kalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31




Attention! Read first! Daily stupidy Über... Gästebuch Kontakt Abonnieren Archiv
Narzissen charakterisieren Frische, Lebendigkeit und dass manchmal ein bisschen weniger eben doch mehr ist




I talk about My way to perfection Meine Wunsch-Traumfigur Meine Ziele und Belohnungen BMI-Schlüssel Neujahrsvorsatz 2010 Wishes 2010 To-Do-List 2010 Make a wish! My own fairytale



Mein Fitness-Center 2011 2010 2009 2008 2007 2004-2006
Krokus symbolisiert: Aufbruch, (Neu-)Anfang, Verwandlung, Entfaltung.




FA? Vielleicht hilft ja das! Fragebogen vor/nach einer FA Abschiedsbrief an Mia Kalorienverbrauch bei 30min. Videos, Triggergefahr! Gedanken, die das Leben verändern können! Wichtige Links, die Dir helfen!



Definition Essstörung Definition Anorexia nervosa Definition Bulimia nervosa Definition Chew and Spit Definition Hungertod
Margeriten versinnbildlicht: Natürlichkeit, das unverfälschte Gute, das Glück




Ana Carolina Reston - The Story Ana Carolina Reston photoshopped Luisel Ramos - The Story Eleane alias Eliana Ramos -The Story Der letzte Weg von Eliana Ramos Die Ramos-Schwestern auf einem Blick Die grausame Wahrheit der ES



Essen? Nein, danke! Hungrige Zeiten Und jeden Tag ein Stück weniger von mir Jeansgröße 0 Herzenssucht Alice im Hungerland
Schneeglöckchen stehen für Hoffnung




Naturally Skinny 1 Naturally skinny 2 Naturally Skinny 3 Naturally Skinny 4 Naturally Skinny 5 Naturally Skinny 6 Naturally Skinny 7 Naturally Skinny 8



Die Abnehm-Bar Gesunder Ernährungsplan Kalorien und Ballaststoffe Negative Kalorien Leere Kalorien Warum sind Kalorien wichtig? Den Kalorienverbrauch ankurbeln Wieviele Kalorien brauche ich nun? Die 25 besten Lebensmittel Obst & Gemüse Salate Frühstück
Maiglöckchen verkörpert Rückkehr des Glücks




News V.I.P 200 Dinge, die man im Leben gemacht haben muss Billige Freizeitbeschäftigung Werte fürs Leben Wege zur Gelassenheit Lachen ist die beste Medizin x . x Charles C. Finn Aschermittwoch - Fastenzeitbeginn Neue Art der Askese? Tell me a poem Haftungsausschluss Videos

Counter/Zähler


Hungertod

Zuerst werde ich auch auf dieser Seite (den aktuellen Stand der nachfolgenden Webseite vom 09. Oktober 2010) online stellen: 

http://de.wikipedia.org/wiki/Hungertod

Auszug von Wikipedia:

Hungerstoffwechsel
(weitergeleitet von Hungertod) 

Als Hungerstoffwechsel werden das Verhalten und die Umstellungen des Stoffwechsels bei Nahrungsmangel bezeichnet (z. B. beim Fasten, Null-Diät).

Auswirkungen des Hungerns

Während einer Fasten- oder Hungerzeit kommt es zu einer gewissen Anpassung an den Nährstoffmangel. Diesen Vorgang nennt man Hungeradaptation. Der Stoffwechsel kann auf etwa 50 Prozent heruntergefahren werden. Der Glukoseverbrauch des Gehirns verringert sich auf 30 Prozent des Ausgangswertes[1] beziehungsweise von 140 Gramm pro Tag auf 40 Gramm pro Tag. Der restliche Bedarf wird

von den Ketonkörpern übernommen. Der Insulinspiegel fällt ab.

Zunächst werden die kurzfristig zur Verfügung stehenden Energiereserven des Menschen in Anspruch genommen. Dazu gehört das Glykogen („Stärke" ) der Leber, Nieren und der Muskeln, das in Traubenzucker umgewandelt wird. Das Muskelglykogen spielt möglicherweise nur eine Bedeutung als Energiereserve für die Muskeln selbst, da dort die Glukose-6-Phosphatase fehlt. Diese schnell zur Verfügung stehenden Energiereserven liegen bei zirka 6.700 Kilojoule (1.600 Kalorien) und sind innerhalb eines Tages verbraucht. Die Alkalireserven des Körpers sinken ab, der pH-Wert sinkt: es kommt also zu einer Ansäuerung. Diese metabolische Azidose (hier Hungerazidose) durch Anstieg freier Säuren ähnelt der Azidose bei der schweren unbehandelten Zuckerkrankheit. Der Körper verliert Wasser. Das Körpergewicht reduziert sich anfangs stark (vielleicht ein Kilogramm pro Tag), später weniger stark (bis etwa 500 Gramm pro Tag).

Nach der Mobilisierung der schnell zur Verfügung stehenden Energiereserven kommt es zu einem starken Eiweißverlust (zum Beispiel Muskelgewebe) von etwa 50 bis 70 Gramm pro Tag, dem sodann nach etwa zwei Wochen eine Umstellung des Stoffwechsels auf einen Eiweißsparmechanismus folgt, was unter anderem durch eine verminderte Eiweißausscheidung über den Urin erklärt werden kann. Eiweiß wird dann nur noch im Bereich von 20 bis 25 Gramm pro Tag verloren. Es kommt zur Bildung von so genannten Hungerödemen durch Wasseransammlung im Gewebe. Der Eiweißverlust wirkt sich auch auf das Immunsystem aus: es hat sich gezeigt, dass es während des Fastens häufiger zu Infekten kommt, beziehungsweise dass sich bestehende Infekte verschlimmern oder manifest werden.

Etwa 25 Prozent des Gewichtsverlustes geht auf das Konto des Muskelabbaus, wobei hier auch der Herzmuskel betroffen ist. Die Plasmaeiweißhalbwertszeit beträgt etwa zwei Wochen, die Halbwertszeit für das Gerüst- und Bindegewebseiweiß beträgt etwa 160 Tage. Insgesamt beträgt die Gesamteiweißhalbwertzeit 80 Tage. Es gibt die Ansicht, dass leichtes Bewegungstraining der Muskeln in der Fastenzeit den Eiweißverlust in den Muskeln vermindern oder sogar verhindern kann.

Im Serum steigen die Harnsäure- und Ammoniakwerte an. Gichtkranke müssen hier aufpassen. Fett – hier hauptsächlich die Triglyceride – wird erst ab der ersten Woche nach Fastenbeginn abgebaut. Allerdings wird auch die Meinung vertreten, dass der Fettabbau schon nach dem Glykogenabbau beginnen soll und parallel zum Eiweißabbau verläuft. Der Fettabbau (Lipolyse) führt zur Bildung von Ketonkörpern (Aceton, Betahydroxybuttersäure, etc.). Die Körpertemperatur sinkt bei hungernden Tieren etwas ab, ein extremes Beispiel ist hier der Winterschlaf. Nach längerem Fasten machen sich auch die Folgen des Vitaminmangels bemerkbar, vor allem der wasserlöslichen Vitamine. Durch die verminderte Verdauungstätigkeit ist der Vitaminbedarf allerdings möglicherweise geringer als sonst. Im Gesicht zeigen sich Pigmentierungen, die Haare werden stumpf, die Haut trocknet aus. An den Schleimhäuten zeigen sich zunehmend entzündliche Veränderungen. Blutdruck und Herzfrequenz sinken ab. Häufig bilden sich Nierensteine. Im Urin kann Blut gefunden werden. Frauen werden wahrscheinlich eine Veränderung der Menstruation bemerken. Sie kann auch aufgrund der hormonellen Änderungen völlig ausbleiben. Auch Störungen des Körperwachstums bei Kindern sind wahrscheinlich.

Die Folge des längeranhaltenden Nahrungsmangels ist die Auszehrung oder Inanition. Sie kann zum völligen Kräfteverfall führen, der auch Kachexie genannt wird. Nach längerem Zustand der Kachexie – etwa dann wenn ein Drittel bis die Hälfte des gesamten Körpereiweißes abgebaut ist – kommt es zum Tode durch Verhungern[2].

Theorien zur Überlebensdauer ohne Nahrung

Ohne Wasser werden bei normalen Umgebungstemperaturen einem gesunden Menschen etwa drei bis vier Tage zugestanden, danach kommt es zum Verdursten. Diese Zeitspanne ist aber extrem temperaturabhängig: So gibt es einen Bericht über eine Touristin, die in Australien innerhalb eines einzigen heißen Tages verdurstete. Andererseits konnten neufundländische schiffbrüchige Fischer im Winter angeblich über zehn Tage ohne Wasser überleben.

Zum Hungern findet man in der Literatur unterschiedliche Angaben. Es muss hier genau unterschieden werden, ob es sich um das Weglassen von Energieträgern alleine handelt oder ob Vitamine oder Mineralien zur Verfügung stehen. Bei der Nulldiät fehlen beispielsweise nur die chemischen Energieträger in der Nahrung. Gesunde Menschen können zwischen 30 und 200 Tagen ohne Nahrung überleben, wenn genug Wasser zur Verfügung steht, auch wenn es sich hier bei der Dauer von 200 Tagen um einen Extremwert handelt.

JM Olefsky (Endokrinologe an der UC San Diego) gibt einem normalgewichtigen Menschen eine Chance von 60 Tagen.[3] Übergewichtige

Menschen haben hier einen Vorteil gegenüber Untergewichtigen. Walter Siegenthaler gibt einem „normal ernährten“ Menschen etwa 50 bis 80 Tage Überlebenszeit des völligen Fastens – Wasser- und Vitaminzufuhr vorausgesetzt. Übergewichtige sollen unter diesen Bedingungen schon 200 Tage überstanden haben.[2] Jedes Kilogramm Körperfett bringt hier etwa 30 Megajoule (7.000 Kilokalorien)

Energie. Normalgewichtigen unterstellt er etwa zehn Kilogramm Körperfett. Übergewichtige haben dementsprechend mehr Energie auf Vorrat.

Unter medizinischer Kontrolle hielt A. Brauchle 1957 ein Fasten für einen Zeitraum von acht bis 21 Tagen für vertretbar. Ein gleichzeitiges Angebot an Frucht- und Gemüsesäften (sogenannte Saftdiät) wird dabei vorausgesetzt. Einige Hungerstreikende haben 50 bis 70 Tage überlebt. Bobby Sands, ein IRA-Hungerstreikender, überlebte 66 Tage, und Holger Meins 57 Tage im Jahre 1974, wobei er gegen seinen ausdrücklichen Willen unter Gewaltanwendung ernährt wurde.

Marasmus

Der Begriff Marasmus bezeichnet den schwersten Grad der Unterernährung mit Atrophien bei Kalorienmangel. Betroffene Kinder sehen dann beispielsweise aus wie Greise. Vor dem Tode zeigen sich schwere Durchfälle. Viele Verhungernde sind an den Folgen ihrer durch Eiweißmangel bedingten Infektionen gestorben. Allerdings gibt es auch Berichte über einen plötzlichen Herztod bei Hungernden (Vermutungen auf Herzrhythmusstörungen durch Kaliummangel). Wenn der Blutzuckerspiegel unter 10 mg/100 ml absinkt, kommt es zum Koma. Ab Werten unter etwa 30 mg/100 ml nimmt die Hirnleistung deutlich ab, es kommt zur Verwirrung, Angst und Depression. Bei sehr niedrigen Glukosewerten kommt es auch zu Spasmen und unkontrollierten Bewegungen.

Körpergewicht beim Hungern

Die messbare Abnahme von Körpergewicht hängt vom Ausgangsgewicht ab und liegt bei etwa 200 bis 500 Gramm pro Tag. Nach zwei Tagen ist ein Verlust von bis zu zwei Kilo zu bemerken, was hauptsächlich auf den Wasserverlust zurückzuführen ist. Nach einer Woche hat sich das Körpergewicht um 13, nach einem Monat um 21 Prozent reduziert. Frauen verlieren ihr Gewicht langsamer.

Falls es Dich auch interessiert, hier noch ein weiterer Link (ebenfalls Stand vom 09. Oktober 2010) von Wikipedia über Hungerstreik:

http://de.wikipedia.org/wiki/Hungerstreik

Linkhaftung:

In seinem Urteil vom 12. Mai 1998 "Haftung für Links" (312 O 85/98) hat das Landesgericht Hamburg entschieden, dass man durch das Setzen eines Links für die Inhalte einer fremden Seite ggf. haftbar gemacht werden kann. Das kann nur verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von den Inhalten distanziert.
Ich distanziere mich deshalb ausdrücklich von den Inhalten aller fremden Seiten, zu denen ich Links gesetzt habe. Ich weise darauf hin, dass ich weder Einfluss auf Gestaltung und Inhalt dieser Seiten habe noch mir diese Inhalte zu eigen mache.

Siehe auch in meiner Navi, letzter Punkt, unter "Haftungsausschluß"!

 

 

 

Design ? Picture
Gratis bloggen bei
myblog.de